|

Altersvorsorge 4.0: Nur wer sich ändert, wird sicher überleben

Die digitale Transformation ist zwar in aller Munde, wird aber zumeist nicht wirklich angegangen. Die meisten Betriebe – und das gilt erst recht für Versicherungen – sind in ihrer Organisationsstruktur nach wie vor stark hierarchisch, diszipliniert und effizient, die Führung beruht auf der Kontrolle von oben nach unten. Für Kreativität und Innovation bleibt in einer solchen Umgebung wenig Raum. Eine Weiterentwicklung, also etwa Ertragszuwächse, ist praktisch nur durch Optimierung oder Wachstum möglich, durch Skalen- und Verbundvorteile. Diese Strategie, die sich Jahrzehnte lang gut bewährt hat, ist heute jedoch eine Sackgasse.

In einem sich dynamisch wandelnden Markt, in dem die Nachfrage individueller wird und in dem es durch das weltweite Online-Angebot praktisch keine Zugangsbeschränkungen mehr gibt, verlieren viele Unternehmen schnell ihre Beweglichkeit. Welche Folgen das haben kann, mussten die führenden Versicherer zum Teil schmerzlich erfahren. Die Player, die noch heute streng am Präsenzvertrieb festhalten, verlieren inzwischen Marktanteile im zweistelligen %-Bereich an Online-Versicherer. Einen Beleg für die Tücken sattmachenden Erfolgs und ein tragisches Lehrstück darüber, wie überlebenswichtig es sein kann,

das eigene Geschäftsmodell in Frage zu stellen oder gar zu zerstören, lieferte die Hamburg Mannheimer. Sie war das über Jahrzehnte das Synonym für seriöse Beratung in Form von Herrn Kaiser. Statt in die Zukunft zu investieren und sich selbst neu zu erfinden, wurde das alte Geschäftsmodell verteidigt – mit fatalem Ausgang, am Ende wurde das Unternehmen von Ergo übernommen. Ob sich die ausscheidenden Mitarbeiter der Hamburg Mannheimer zu einem Abschiedsfoto versammelt haben, ist nicht überliefert. 

Im Vortrag „Versichern in digitalen Zeiten“ geht Sven Enger darauf ein, warum die Folgen der Digitalisierung alte Strukturen der Versicherer zum Einsturz und die drohende Abwanderung der Kunden die Konzerne im Ernstfall zum Zusammenbruch bringen. Dabei geht es vorrangig darum Impulse für den digitalen Wandel zu geben, zu zeigen, wie sich die Kundenbeziehung der Zukunft gestalten können und wie Versicherer im Zeitalter der Digitalisierung Vertrauen und Glaubwürdigkeit zurückgewinnen können.

Dabei erläutert Sven Enger was und welche Akteure notwendig sind, um das Solidaritätsprinzip der Versicherer wieder zum Leben zu erwecken und wie Vorsorge in digitalen Zeiten wieder besser funktionieren könnte.

Inhalte des Vortrags

  • Warum hat die Finanzindustrie ihre Glaubwürdigkeit verloren und wie gewinnen Versicherer Vertrauen durch Digitalisierung zurück?
  • Wie gestaltet sich die Kundenbeziehung im digitalen Zeitalter?
  • Back to the Roots – neue Formen der Solidaritätsgemeinschaft

Buchungsanfrage

Sie möchten Sven Enger als Vortragsredner für Ihre Veranstaltung oder Roadshow buchen? Senden Sie uns einfach eine Anfrage.